Online-Hilfe

Start
Zugang zu eddi24
Kundenbereich
Liegenschaft
Haus neu anlegen
Haus bearbeiten
Grunddaten
Abrechnungsart
Heizung
Wohnungen
Zähler
Ermittlung der Heizkosten
Ermittlung der Warmwasserkosten
Ermittlung der Warmwasserkosten (nur WWZ)
Ermittlung der Warmwasserkosten (WMZ nur für WW)
Ermittlung der Warmwasserkosten (andere Zähler)
Ermittlung der Warmwasserkosten (ohne Zähler)
Ermittlung der Kosten Gesamtwasser
Schaltfläche "Speichern"
Schaltfläche "Was muss ich als nächstes tun"
Nutzergruppe
Wohnung
Zähler
Mieter
Verbrauch
Gesamtkosten
Allgemeines
Ermittlung Brennstoffbedarf Warmwasser
Andere Wärmemengenzähler (bei Wärmepumpe):
Ein Boilerzähler
und Wohnungs-Wärmemengenzähler für die Heizung


Wählen Sie diese Einstellung, wenn Sie keinen Wärmemengenzähler für Warmwasser jedoch einen Gesamt-Warmwasserzähler (Boilerzähler) und Wohnungs-Wärmemengenzähler für die Heizung installiert haben und eine Wärmepumpe einsetzen. Sie sollten diese Einstellung jedoch nur hilfsweise verwenden. Ab 01.01.2014 besteht die Pflicht zum Einbau eines Wärmemengenzählers für Warmwasser.



Weitere Einstellmöglichkeiten sind:

EinheitHier wählen Sie aus, ob Ihre Wohnungs-Wärmemengenzähler in der Einheit kWh oder MWh messen.
FaktorDer Faktor bezeichnet eine feststehende physikalische Größe, die angibt, wieviel Energie in kWh benötigt wird, um einen Kubikmeter Wasser um ein Grad Celsius zu erwärmen. Der voreingestellte Wert 2,5 ist nur in seltenen Ausnahmefällen zu ändern.
Brennwertbezogene Abrechnung von ErdgasDieses Häkchen sollten Sie setzen, wenn Sie Erdgas in kWh als Brennstoff verwenden.
Eigenständige gewerbliche WärmelieferungDieses Häkchen sollten Sie setzen, wenn Sie z.B. Fernwärme beziehen.
Solaranlage zur WW-VersorgungDiese Option berücksichtigt eine Solaranlage zur Warmwasserversorgung, indem der berechnete Bedarf des primären Brennstoffs zur Warmwassererwärmung halbiert wird.
Achtung: Diese Option war im Entwurf der Novelle zur Heizkostenverordnung 2009 enthalten, hat aber keinen Eingang in das endgültige Gesetz gefunden. Somit ist diese Option nicht rechtssicher, obwohl sie fachlich geeigneter erscheint, als die Solaranlage vollständig zu ignorieren.